Methode: Kartieren

 

Arbeiten mit Plan und Karten: Kartieren

Eine Karte stellt Objekte und Sachverhalte der Erdoberfläche auf einem Plan dar. Kartieren bezeichnet die Tätigkeit der Aufnahme, des Einzeichnens oder des Ausmessens einzelner Punkte.

Ein Karte muss folgendes erfüllen:
  • Grundrissplan: Du brauchst eine übersichtliche Karte, am besten einen Grundrissplan.
  • Massstab: Der Massstab oder eine Vergleichsstrecke muss auf der Karte angegeben sein. (Achtung bei Kopien, Vergrösserung, Verkleinerung)
  • Genauigkeit: Wie steht es mit der Detailgenauigkeit? Zu wenig ersichtlich, zu viel?
  • Datum: Der Plan soll möglichst aktuell sein, achte auf die Datierung.
  • Nordrichtung: Normalerweise ist ein Plan gegen oben nach Norden gerichtet. Überprüfe die Ausrichtung auf dem Papier und im Gelände.

          

 

 

Wichtige Punkte bei der Kartierung:

  • Erfassungsziel: Du musst genau wissen, was du auf deinem Plan einzeichnest willst. Zu viel wird unübersichtlich. Zu wenig wird ungenau.
  • Eingrenzung: Ziehe eine klare Grenze zwischen dem Gebiet, das du bearbeitest und der weiteren Umgebung.
  • Beschreibung und Lage: Es ist wichtig, dass du dir zuerst einen Überblick über die abgegrenzte Fläche verschaffst (und die angrenzende Umgebung). So kannst du dich gut orientieren und verlierst dich nicht in Details.
  • Datum und Autor: Die Angaben "wann" und "wer" eine Karte bearbeitet hat, sind ganz wichtig.
  • Vorgehen: Nach welchen Regeln ein Plan bearbeitet wird, muss gut abgesprochen und geplant sein. (Vergleichbarkeit, Zusammenarbeit,...)

 

IDevice Icon Tipp

Du kannst mit Hilfe des Merkblattes "Kartieren" eigene Kartierungssaufträge und Planarbeiten entwickeln.Was kannst du auf bestehenden Karten erkennen (Inhalt, Massstab, Nordrichtung, Datum...?)

Merkblatt "Kartieren"